„Innovationen in der Ausbildung gehen über die Digitalisierung hinaus“.

Lara Allet

Als Nachfolgerin von Anne Jacquier-Delaloye hat Lara de Preux-Allet im Januar offiziell die Leitung der Hochschule für Gesundheit der HES-SO Valais/Wallis übernommen. Lara de Preux-Allet ist die erste Physiotherapeutin in der Westschweiz, die über einen Doktortitel verfügt und zur ordentlichen Professorin an einer Schweizer Universität ernannt wurde. Sie vereint seltene klinische und wissenschaftliche Erfahrungen. Dies war eine gute Gelegenheit, um nach ihren ersten 100 Tagen in dieser neuen Position Bilanz zu ziehen und ihre Vision von Innovation in der interprofessionellen Ausbildung für Gesundheitsberufe zu erläutern.

Die auf drei Campus (Sitten, Leukerbad und Visp) verteilte Haute Ecole de Santé Valaisanne (HEdS) umfasst einen zweisprachigen Studiengang, den Bachelor of Science in Physiotherapie, in Leukerbad sowie zwei Studiengänge des Bachelor of Science in Pflege, in Visp auf Deutsch und in Sitten auf Französisch. Seit Januar hat Lara de Preux-Allet die Leitung der Institution übernommen und sorgt bereits für eine neue Dynamik, die auf ihrer transversalen Vision der Gesundheitsberufe beruht. Darüber spricht sie in diesem Interview, in dem sie insbesondere ihre ersten Tage als Leiterin der Hochschule für Gesundheit nachzeichnet.

Ihr beruflicher Werdegang ist selten (sowohl klinische als auch wissenschaftliche Erfahrung, Nachdiplomstudiengänge). Beschreiben Sie in wenigen Worten Ihren Werdegang und was waren die Triebfedern für Ihre berufliche Entscheidung?

Im Jahr 2002 habe ich mein Physiotherapie-Diplom in Leukerbad erhalten. Nach einigen Jahren klinischer Erfahrung und dem Wunsch, die Gründe für die Wahl und Durchführung von Therapien besser zu verstehen, habe ich einen Master in Gesundheitswissenschaften gemacht. Die Welt der Wissenschaft wurde zu meiner Leidenschaft. Also setzte ich mein Studium fort und begann an der Universität Maastricht zu promovieren. Im Jahr 2009 wurde ich die erste promovierte Physiotherapeutin in der Westschweiz. Danach habe ich mich parallel in der akademischen und klinischen Welt weiterentwickelt, indem ich an der Haute Ecole de Santé in Genf und am Universitätsspital Genf gearbeitet habe. Dadurch konnte ich umfangreiche Erfahrungen in der angewandten Forschung und im Management von Qualitätsprojekten sammeln. Parallel dazu habe ich in Lehre und Forschung eng mit der Medizinischen Fakultät der UNIGE zusammengearbeitet, die mich 2020 zur ordentlichen Professorin ernannt hat.

Während meiner beruflichen Laufbahn hatte ich auch die Gelegenheit, ein breites Netzwerk aufzubauen. Ich konnte eng mit zahlreichen Akteuren des Gesundheitswesens auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zusammenarbeiten und dabei Kenntnisse der Hochschulwelt, Fachwissen in der Lehre auf Tertiärstufe und die Leitung von Forschungsprojekten aufbauen.

Motiviert, zur Entwicklung der Gesundheitsberufe beizutragen, die zusammen mit den medizinischen Berufen und der Psychologie einen grundlegenden Beitrag zum Gesundheitssystem leisten, entwickelte ich zunehmend den Wunsch, das Ökosystem der Ausbildung von Gesundheitsfachkräften stärker zu beeinflussen. Irgendwann wurde mir klar, dass mein Werdegang als Forscherin und Klinikerin einen originellen und nicht zu vernachlässigenden Mehrwert für die Leitung einer Hochschule für Gesundheit darstellen könnte. Ich habe also Schritte unternommen, um Managementkompetenzen zu entwickeln, mit dem Wunsch, diese mit meiner klinischen und wissenschaftlichen Erfahrung zu kombinieren, um die Haute Ecole de Santé der HES-SO Valais-Wallis zu leiten und eine Makrovision einzubringen, die die Stakeholder einer Hochschule auf innovative Weise beeinflussen kann.

Wie würden Sie Ihre ersten 100 Tage an der Spitze der Walliser Hochschule für Gesundheit zusammenfassen? Vielleicht ein Wort zum Start im Duo?

Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass ich enormes Glück hatte, von der Erfahrung von Anne Jacquier-Delaloye profitieren zu können, die diesen Übergang sorgfältig vorbereitet hat. Ich danke ihr sehr für die Zeit, die wir als Zweiergespann an der Spitze der HEdS erleben durften.

Spannend und intensiv! Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es eine Menge Herausforderungen zu bewältigen gibt und man sich daher in viele Dossiers einarbeiten muss. Aber ich habe das Glück, auf wertvolle Ressourcen zurückgreifen zu können, sowohl intern als auch extern: Die Leute um mich herum haben viele Kompetenzen, die sich gegenseitig ergänzen. Nun muss ich all dies bestmöglich artikulieren.

So arbeiten wir beispielsweise eng mit den kantonalen Ämtern für Hochschulen und Gesundheitswesen zusammen, um unseren Studierenden genügend praktische Ausbildungsplätze garantieren zu können, insbesondere nach der Einführung des Gesetzes über die Bereitstellung von Praktikums- und Lehrstellen für nicht-universitäre Gesundheitsberufe. Praktische Ausbildungsplätze gehören zu den wichtigsten Herausforderungen, wenn es darum geht, mehr Gesundheitsfachkräfte auszubilden und so den Bedarf von morgen zu decken. Es gilt, ein Gleichgewicht mit der Praxis zu finden, die nachfragt, aber auch ihre Zwänge hat, mit denen man sich auseinandersetzen muss.

Wir arbeiten auch mit meinen Kolleginnen und Kollegen des Bereichs Gesundheit der HES-SO zusammen, um zu ermitteln, welche Maßnahmen im Rahmen der Initiative für eine starke Pflege ergriffen werden müssen. Zwar muss die Zahl der Absolventen erhöht werden, aber es müssen auch Überlegungen angestellt werden, wie die Gesundheitsfachkräfte in ihrem Beruf gehalten werden können. Ich denke auch, dass es notwendig ist, den kulturellen Wandel zu begleiten, der in den letzten Jahren im Gesundheitswesen stattgefunden hat: Die Sicht auf den Beruf muss sich ändern. Wenn man Krankenpfleger oder Physiotherapeut wird, möchte man so viel Zeit wie möglich mit dem Patienten verbringen. Aber dieser Beruf ist nicht mehr derselbe wie vor zwanzig Jahren! Eine Reihe von Aufgaben, wie z. B. das Reporting von Daten, werden abgewertet, obwohl sie einen echten Mehrwert für die Qualität der Pflege darstellen. Gesundheitsfachkräfte müssen diesen Mehrwert integrieren. Die Digitalisierung und die Digitalisierung zielen darauf ab, die Qualität der Leistungen und des Lebens der Patienten durch all diese gesammelten Daten zu verbessern. Ich denke, wir haben eine Aufgabe und eine Herausforderung zu bewältigen, um die Studierenden und die heute tätigen Fachkräfte bei dieser Entwicklung zu unterstützen.

In meiner Vision muss sich die Schule gemeinsam mit dem Ökosystem des Gesundheitswesens weiterentwickeln. Daher investiere ich auch viel Zeit in die Wiederaufnahme von Kontakten mit unseren Partnern vor Ort. Ich möchte mich mit ihnen treffen, um die Zusammenarbeit zu stärken und wieder Synergien mit unseren Partnern vor Ort zu schaffen. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, die Bedürfnisse der Menschen vor Ort zu hören und auf sie mit dem wissenschaftlichen Hut zu reagieren.

Und intern, wie sieht Ihre Vision der Walliser Hochschule für Gesundheit von morgen aus?

Intern muss sich ebenfalls ein Wandel vollziehen. Dafür haben wir vier Leuchtturmprojekte definiert:

– Das erste ist das Projekt RH2030, das eine Neugestaltung der HR-Politik der Haute École de Santé (HEdS) für das Lehr- und Forschungspersonal zum Ziel hat. Wir möchten thematische Einheiten schaffen, die es ermöglichen, anerkannte Expertisen zu entwickeln, und den Austausch zwischen Forschung und Lehre innerhalb der HEdS stärker artikulieren, ja sogar systematisieren und institutionalisieren. Die Lehre muss von den Bedürfnissen der Praxis genährt werden, auf die die Hochschule mit innovativen Lösungen und auf wissenschaftlicher Grundlage reagieren muss.

Um dies zu erreichen, möchte ich einen echten Nachwuchsplan einführen und mit unseren jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Karrierepläne definieren. Ich möchte zu diesen dualen Profilen gelangen, nicht nur Lehre-Forschung, sondern auch Lehre-Klinik oder Forschung-Klinik. Wir müssen für den Nachwuchs an unserer Schule sorgen – denn wir brauchen Spitzenlehrkräfte und -forscher, um die Fachkräfte von morgen auszubilden und unsere Ziele zu erreichen.

– Ein zweites Projekt betrifft die Kommunikation: Die Schule muss für zukünftige Studierende, unsere akademischen und klinischen Partner und unsere Fachkompetenz besser sichtbar sein. Wir planen Maßnahmen, um junge Menschen besser zu erreichen, z. B. durch Videos, in denen wir unsere Kurse vorstellen.

Wir möchten auch unsere interne Kommunikation verbessern, indem wir an der Kommunikation zwischen der Leitung und den Mitarbeitern sowie zwischen den verschiedenen Aufgabenbereichen arbeiten. Wir haben die Besonderheit, dass wir mehrere Standorte haben und mehrsprachig sind. Es ist für uns notwendig, die Silos, die zwischen den Standorten bestehen könnten, abzubauen. Ich erwähne dies weiter unten im Abschnitt „Administrative Reorganisation“, aber wir haben intern Schlüsselpositionen, die für diese Synergien sorgen und unsere Kommunikation verflüssigen müssen.

– Ein drittes Projekt ist die Transition Formation Continue (TFC), die die Überarbeitung und Modernisierung des Weiterbildungsportfolios der HEdS ermöglichen wird, um den Bedürfnissen und Realitäten vor Ort gerecht zu werden.

– Das vierte Projekt betrifft eine „Administrative Reorganisation„, die darauf abzielt, die Verwaltungsprozesse und die Organisationsstruktur der HEdS zu analysieren und zu optimieren.

Was möchten Sie mit der Übernahme der Leitung dieser Institution bewirken?

Als praxisorientierte Institution ist die HEdS bestrebt, den Erwartungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden, indem sie Studierende ausbildet, die den festgestellten Bedürfnissen entsprechen. Um dies zu erreichen, müssen wir vor allem eng mit unseren Partnern in den sozialen und gesundheitlichen Einrichtungen zusammenarbeiten und uns gemeinsam mit dem Gesundheitsökosystem weiterentwickeln. Als Hochschule streben wir danach, nachhaltige Antworten auf diese Bedürfnisse zu finden, und zwar auf einer angemessenen wissenschaftlichen Grundlage.

Selbstverständlich sind Inter- und Transdisziplinarität unumgänglich, um den Bedürfnissen von morgen gerecht zu werden. Man darf jedoch nicht vergessen, dass man in seinem Fachgebiet Experte sein muss, um ein unverzichtbarer Partner in einem interdisziplinären Ansatz zu werden. Ich würde also darauf achten, dass die disziplinäre Entwicklung in einer Welt, die Interdisziplinarität erfordert, nicht vergessen wird.

Welche Vision haben Sie für die Integration der Hochschule für Gesundheit in den neuen Pôle Santé?

Der Gesundheitscampus stellt ein ideales Ökosystem zur Verfügung, insbesondere dank der Nähe zu den Stakeholdern, um Synergien mit den verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens zu schaffen und unsere Beziehungen zu unseren Partnern vor Ort und unseren akademischen Partnern zu festigen. Dieses einzigartige Ökosystem wird es ermöglichen, innovative Lernwege für die Grundausbildung und für die Weiterbildung anzubieten. Es wird die gemeinsame Nutzung von Fachwissen erleichtern und auch die gemeinsame Nutzung einer technischen Plattform ermöglichen, um die interdisziplinäre Forschung zu fördern und hochwertige Dienstleistungen anzubieten.

Die Nähe zur Clinique romande de réadaptation und zum Spital Wallis wird es uns ermöglichen, leichter mit der Welt des Gesundheitswesens verbunden zu bleiben und so Hand in Hand mit unseren klinischen und akademischen Partnern zu arbeiten, um den Bedürfnissen der Gesundheitswelt von morgen gerecht zu werden. Der Campus wird es uns ermöglichen, uns mit dem Gesundheitsumfeld weiterzuentwickeln und :

a) Anerkanntes Fachwissen im Gesundheitsbereich anbieten: Die HEdS muss eine Referenz für tertiäre Ausbildung und angewandte Forschung im Gesundheitsbereich sein. Ihre Expertise muss über die Kantonsgrenzen hinaus anerkannt werden.

b) Innovative berufsqualifizierende Ausbildungen anbieten: Die HEdS muss sich dank vielfältiger Ausbildungsprogramme und einer modernen Pädagogik im Zentrum der Innovation im Gesundheitsbereich positionieren, um die Entwicklung beruflicher und sozialer Kompetenzen zu ermöglichen.

c) Die HEdS muss ein Hauptakteur der Innovation im Gesundheitsbereich sein und über ein Netzwerk und privilegierte Kontakte zu den Gesundheitsfachleuten auf Walliser und Schweizer Ebene verfügen.

Welche Perspektiven sehen Sie in der Ausbildung von Gesundheitsberufen?

Unser Umfeld befindet sich in Bewegung. Als Institution der höheren Bildung, die auf praktisches Wissen ausgerichtet ist, strebt die HES-SO Valais-Wallis an, den Erwartungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden, indem sie Studierende ausbildet, die den festgestellten Bedürfnissen entsprechen.

Ab dem Studienjahr 2022 starten wir mit den neuen Rahmenlehrplänen, sowohl auf der Stufe Bachelor of Science in Pflege als auch auf der Stufe Bachelor of Science in Physiotherapie. Die Herausforderungen des digitalen Übergangs und die Entwicklung der Hochschulbildung, insbesondere die integrative Alternanz, haben sich auf diesen Revisionsprozess ausgewirkt. Es geht in der Tat darum, die Flexibilität der Ausbildungswege und der Lernmethoden zu fördern und schließlich die studiengangsübergreifende Dimension bei einer Reihe von Querschnittsgegenständen zu stärken. Darüber hinaus wurden bei der Überarbeitung der Lehrpläne die Belange der nachhaltigen Entwicklung berücksichtigt, insbesondere die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit der Menschen. Die Stärkung der Kompetenzen von Gesundheitsfachkräften in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung und Gesundheitserziehung wird dadurch unweigerlich gefördert. Der Zweck der Überarbeitung der RLP bestand darin, das Profil der Gesundheitsfachkräfte bis 2030 vor dem Hintergrund einer tiefgreifenden Veränderung des Gesundheitssystems, in dem sie ihren Beruf ausüben werden, zu definieren.

Innovationen in der Ausbildung gehen jedoch über die Digitalisierung hinaus. Ziel ist es, die Autonomie der Studierenden, ihre aktive Teilnahme am Wissen, ihre Kreativität, ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit und die Entwicklung ihres kritischen Denkens anzustreben.  Es muss Raum für den/die Studierende/n – mit seiner/ihrer neuen Art, die Arbeitswelt und das Lernen zu betrachten – geschaffen werden. Er/sie muss im Zentrum der Debatte stehen, ohne sich von den Anforderungen der Praxis zu distanzieren. So wirkt sich die pädagogische Innovation auf die Inhalte aus, verändert die Rolle der Lehrenden und Studierenden, verändert die Art und Weise der Interaktion zwischen den Akteuren und revolutioniert (manchmal) die Lernerfahrung, wie im Studiengang „Nursing Team Academy“ / oder dem Bachelor of Science in Physiotherapie für Sport-/Kunst-/Studierende.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

BLEIBEN SIE MIT DEN BRANCHENNEWS AUF DEM LAUFENDEN

Proposer une actualité

NEWS VORSCHLAGEN

RESTEZ AU COURANT
DES ACTUALITÉS DU SECTEUR